Polycronicon. Westminster, William Caxton

Lot Number 538
Author Higden, Ranulphus
Title Polycronicon. Westminster, William Caxton
Year Published 1482
Place Printed Westminster
Printed By William Caxton
Description Lord Aldenhams Exemplar von Caxtons erster Ausgabe der Chronik Higdens Caxton, William. - Higden, Ranulphus. Polycronicon. Nach der Ubers. von John Trevisa bearb. u. fortgesetzt von William Caxton. 429 (statt 450) Bl. 40 Zeilen. Got. Typ. Schriftraum: 26 x 19,5 cm. Format: 19 x 12,1 cm. Mit Initialspatien, 16 Bl. mit kleinen Lombarden und Absatzzeichen in Rot (aus anderen Exemplaren). Reich blindgepragter Kalbslederband um 1860 aus der Werkstatt des F. Bedford mit goldgepragtem RTitel, doppelter goldener Innenkantenfilete und dreiseitigem Goldschnitt in moderner dunkelgruner Maroquinkassette mit goldgepragtem RTitel, reicher Filetenvergoldung und 8 grossen Eckfleurons mit Eicheln und Eichenlaub (signiert: "Sangorski & Sutclife, London"). Westminster, William Caxton, nach dem 2. VII. 1482. Hain-Copinger 8659. GW 12468. Goff H-267. Proctor 9645. Duff-Hellinga 172. Kaplan 261. Pollard-Redgrave2 13438. Needham Cx 52. Oates 4080. 4081. Rhodes 921. Stillwell H243. BMC XI, 127. CBB 1959. CSA 241. IJL2 201. ISTC. ih00267000. -
Comments Erste Ausgabe des Polychronicon, der hochst einflussreichen ersten englischen Universalgeschichte aus der Feder des Chronisten und Benediktiners zu St. Werburgh in Chester, Ranulf Higden (auch Higdon; 1280-1364), herausgegeben von dem Kaplan Lord Berkeleys John of Trevisa und gedruckt von dem ersten englischen Drucker William Caxton (1415-1492). Geschildert wird die Weltgeschichte seit der Schopfung bis ins Jahr 1360. Caxton selbst passte die Ubersetzung dem modernen Duktus an und fugte einen weiteren Teil an, in dem er die Geschichte auf seine Zeit fortfuhrte, wobei seine wichtigste Quelle Rolewincks's Fasciculus Temporum bildete - neben der ebenfalls von ihm schon 1480 gedruckten Brut Chronik und den Chronicles of England. Fur die englische Historiographie ist das Polychronicon eine oft konsultierte und zitierte Quelle, die nachweislich von John Wyclif, Geoffrey Chaucer und John Lydgate benutzt worden war (vgl. A. S. G. Edwards The Influence and Audience of the Polychronicon, in: Proceedings of the Leeds Philosophical and Literary Society XVII, 1978-81, S. 113ff.). Das Polychronicon ist der zweitlangste von Caxton gedruckte Text nach Jacobus de Voragines Legenda Aurea, The Golden Legend, den der Drucker in Westminster ein Jahr spater druckte (nach 20. XI. 1483; siehe GW M11430, Goff J-148). William Caxton hatte wohl in den Niederlanden die Druckkunst erlernt, um dann 1476 eine erste Buchdruckerpresse in der Nahe der Westminster Abbey zu grunden, mit der er vor allem Werke druckte, die nicht in den zahlreichen lateinischen Handschriften verfugbar waren, darunter vor allem englische Werke wie die beruhmten Canterbury Tales von Chaucer oder eben die englische Legenda aurea. - Zur Kollation und zum Zustand: Lagenformel ab8 c4, 1-288, [A2]29-488 494 50.52-558. Gezahlt [20] I-CCxxv [1] CCxxxj-CCCCxxviij [1]. Davon fehlen insgesamt 21 (5 weisse) Blatter. 16 dieser Blatter sind als Faksimiles auf altem Papier eingebunden (a2-8, c1, 541, 551-7), 34 Blatter sind aus mindestens zwei verschiedenen Exemplaren erganzend eingebunden und mit zahlreichen Randschaden und Fehlstucken erganzt bzw. restauriert (b8, c4, 12, 472-7, 501, 526-8, 531-8, 542-8, 3722-8); Lage b8 c4 und 4^8 sind teils knapp um den Text beschnitten und geschickt angerandert, mehrere grosserer Ausrisse mit faksimiliert erganztem Textverlust, Blatt I breit rechts angerandert, mehrere kleine Anranderungen an Ecken, zahlreiche Einrisse geschickt geschlossen, durchgehend geglattet und sorgfaltig gewaschen und gereinigt (teils mit Verlust alter handschriftlicher Marginalien, teils leicht gebraunt, braunfleckig und angestaubt. Insgesamt ein prachtiges Exemplar, die meisten Blatter wohlerhalten und frisch und mit bestem kontrastreichen, scharfen Typendruck der beruhmten Caxton Bastarda 4:95 (vgl. auch BMC).Vorsatze papierbedingt gebraunt, mit Bibliotheksschildchen und gestochenem Exlibris der Sammlung Lord Aldenham House Herts und dem roten, goldgepragten Exlibris von W. A. Foyle, Beeleigh Abbey. Ein hs. Eintrag von Henry H. Gibbs, St. Dunstans (1860). - English description available upon request.
References
Provenance
Estimated Price EUR 85,000.00 - 85,000.00
( USD 117,300.00 - 117,300.00 )
Actual Price EUR 81,250.00 ( USD 105,625.00 )

Search

AUCTION DETAILS

Auction House Galerie Bassenge
Website http://www.bassenge.com
Auction Name Incunabula/Books before 1600
Sale Number #100d
Auction Date October 18, 2012 - October 18, 2012
Book Images